hands with latex gloves holding a globe with a face mask

Alltag in Corona-Zeiten

Nein, wir dürfen uns wirklich nich beschweren: soweit sind wir (sehr) gut durch die Krise gekommen, keine finanziellen Einbußen und von der Pandemie wurden wir und unseren nächsten Verwandten auch verschont.

Dabei ist uns keineswegs entgangen, dass wir in der Form zu den Previligierteren gehören und dass es vielen Anderen ganz anders ergangen ist und immer noch ergeht. Dabei fällt auf, dass, je länger die Pandemie dauert, bei vielen (Ok, also bei mir 😉 ) die Haut immer dünner wird, Frustmomente vermehrt und intensiver wahrgenommen werden und die Geduld an einem Seidenen Faden hängt. Der nass-graue Frühling 2021 hat dabei nicht wirklich zu einer Verbesserung geführt.

Welch ein Kontrast jetzt im Juni: Sonne, warm, die Natur explodiert regelrecht. Farbreichtum und Blütendüfte, wohin auch geschaut wird. Die ersten Corona-Lockerungen, Hoffnung, Mut. Freundliche, lächelnde Gesichtern. Ob nur gefühlt, oder auch tatsächlich wahr: sogar in den Sozialen Medien kommt es mir vor, als würde der Ton freundlicher werden. Die Impfkampagnen schreiten voran, Die Impf-Priorisierung wird aufgehoben, Einreisebeschränkungen in Urlaubsländern sukzessive aufgehoben. Es finden wieder mehr Flüge in die Ägäis, Türkei und Griechenland statt – diese nur exemplarisch aufgezählt. DAS LEBEN FINDET WIEDER STATT!

Und nun? War’s das? Sind wir endgültig mit dem Schlimmsten durch? Ich glaube, die Frage traut sich keiner verbindlich zu beantworten. Virus Varianten nehmen zu, mit höheren Infektionsraten, schwerem Verlauf. Die Welt ist ein Dorf. Auch wenn wir in den industriellen Ländern gut versorgt und durchgeimpft sind: die ärmsten Länder können sich den Impfstoff nicht leisten. Ein Eldorado für das Virus! Dort kann es gedeihen, Mutationen gegen die Impfstoffe entwickeln. Es ist keine Frage, ob sich Resistenzen bilden, sondern schlichtweg nur wann. Und dann? Da wir Menschen letztendlich nur im Einklang mit der Natur überleben können (Stichwort Umweltschutz), kann es durchaus passieren, dass dieser Virusstamm schlußendlich das letzte Wort haben wird – pessimistisch gedacht. Andererseits: es gab schon ganz andere Pandemien, die die Menschheit überlebt hat: Pest, Cholera, Typhus, Spanische Grippe. Sollte es tatsächlich in diese Richtung gehen, wird die Liste der medizinischen Errungenschaften um ein Kapitel und die Menschheit um einen Erfahrungswert reicher sein.